Energieausweis

Warum brauchen Sie einen Energieausweis?

Ein Energieausweis für Gebäude ist ein Ausweis über die Energieeffizienz eines Gebäudes

Mit Hilfe des Energieausweises können Gebäude energetisch miteinander verglichen werden. Der Energieausweis gilt für alle Gebäude, egal ob es sich um Neubauten oder Altbauten handelt.

 

* Als Käufer können sie die Werthaltigkeit Ihres zukünftigen Eigentums beurteilen.
* Als Verkäufer haben Sie so ein gutes Verkaufsargument mehr.
* Als Vermieter können Sie mittelfristig Leerstand vermeiden.
* Als Mieter können Sie besser einschätzen, welchen Anteil die Heiz- bzw. Nebenkosten haben werden.

Der Energieausweis hat eine Geltungsdauer von 10 Jahren. Werden maßgebliche Änderungen am Gebäude vorgenommen, so verliert der Ausweis seine Gültigkeit und muss erneuert werden.

Wie funktioniert eine Energieausweiserstellung?

Das Verfahren ist einfach geregelt. Es muss kein Amt oder eine Behörde benachrichtigt werden. Lediglich muss der Hauseigentümer einen zugelassenen Energieausweis-Aussteller beauftragen. Es werden die Gebäudedaten vor Ort aufgenommen und ein Energieausweis erstellt.

Es gibt 2 Arten zur Datenerfassung für den Energieausweis.

1.  Vereinfachte Verfahren

Für die vereinfache Datenaufnahme wird der Energieausweis nach tabellierten Pauschalwerten erstellt. Einzelne Bauteile wie beispielsweise Gauben oder beheizte Kellerräume dürfen bis zu einer gewissen Größe vernachlässigt werden. Durch dieses Verfahren kann das Gebäude durch geringen Zeit- und Kostenaufwand erfasst werden.

2.  Ausführliche Verfahren

Bei der ausführlichen Datenaufnahme werden vorhandene Daten zum Gebäude wie Abmaße von Bauteilflächen, der Wand- und Deckenaufbau usw. aus Bauunterlagen ermittelt oder bei der Begehung detailliert aufgenommen. Dieses Verfahren lohnt sich für eine geplante Gebäudesanierung, denn hier werden bau- und anlagentechnische Mängel aufgezeigt.